La Réflexologie Plantaire

Die Fussreflexzonen Massage


Die Fussreflexzonen-Massage wurde bereits im Ägypten der Pharaonenzeit und im alten China praktiziert. Im 20. Jahrhundert entstand die sogenannte Zonentherapie. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass Reflexpunkte an Füssen und Händen den Körperorganen entsprechen. Diese sind durch Kanäle oder „Meridiane“ miteinander verbunden, die die gesamte Länge des Körpers durchziehen.

 

Durch Massage der Reflexzonen werden Energien freigesetzt, die durch die Kanäle strömen, Blockaden abbauen, die Körperkräfte stärken und sich harmonisch auf das gesamte Körpersystem auswirken. Ausserdem regt die Massage die Selbstheilungskräfte des Organismus an und optimiert die Stoffwechselfunktionen. Bei einer Fussreflexzonen-Massage empfiehlt es sich, einmal wöchentlich eine Anwendung über mehrere Wochen (in der Regel 6 Wochen) anzuwenden.


Zu beachten: Zu Beginn der Behandlung können in manchen Fällen Reaktionen auftreten. Diese sind im Grunde positiv zu werten, denn sie gehören zum Heilungsprozess und verschwinden meistens nach kurzer Zeit wieder.

 

Zu den häufigsten Reaktionen gehören:

Erstverschlimmerung ("Wohlweh") der Beschwerden, die in der Regel rasch nachlassen. Verändertes Schlafverhalten (meistens besser) oder leichte Unruhe. Reaktivierung sämtlicher Ausscheidungsorgane (erhöter Harndrang usw.) In der Regel sind bei der Fußreflexzonentherapie keine Nebenwirkungen zu erwarten.

 

Massagen sind nicht anzuwenden:

  • bei akuten Entzündungen im Venen- und Lymphsystem
  • bei akuten Infektionen oder hohem Fieber
  • bei Erkrankungen, die sich durch eine Operation besser behandeln lassen (z. B. Gallen- Nierensteine oder chronisch entzündete Mandeln)
  • bei rheumatischen Erkrankungen der Füsse, schweren Durchblutungsstörungen der Füsse mit offenen Wunden usw
  • bei Schwangerschaft

40 min.    CHF  60.-

60 min.    CHF  90.-